Oestrich-Winkel. Die Hessische Landesregierung unterstützt den neuen Jugendförderverein JFV Rheingau 2020 Oestrich-Winkel e.V. Auf Initiative der Landtagsabgeordneten Petra Müller-Klepper hat der Minister des Innern und für Sport, Peter Beuth, eine Zuwendung in Höhe von 500 Euro bewilligt.

„Im Mai dieses Jahr wurde ein lang gehegte Vision Wirklichkeit. Die drei Fußballvereine der Stadt Oestrich-Winkel – FSV 1917 Winkel, FC 1920 Oestrich und SV 1934 Hallgarten – haben den JFV aus der Taufe gehoben – ein historisches Ereignis. Die Jugendarbeit mit allen am Fußball interessierten Kindern und Jugendlichen ist in einem eigenständigen Verein zusammengeführt worden – mit dem Ziel, die Nachwuchsförderung zu intensivieren und zu optimieren“, erklärte die CDU-Politikerin.

Diese neue, moderne Form der Jugendarbeit verdiene Anerkennung und Schützenhilfe. Sie sei ein vorbildliches Kooperationsprojekt und attraktives Zukunftsmodell. „Die Kräfte aus drei starken Vereinen werden gebündelt. So entstehen beste Rahmenbedingungen, damit Kinder und Jugendlichen sportliche Fähigkeiten sowie soziale Kompetenzen erwerben können, Talente entdeckt und individuell gefördert werden“, lobte die Abgeordnete.

Mit der Gründung sei das Fundament für eine leistungsorientierte Basisarbeit gelegt. „Es entsteht ein Fußball-Ausbildungszentrum mit ambitionierten sportlichen und sozialen Zielen“, begrüßte Petra Müller-Klepper. Zum einen könnten Talente eine höher qualifizierte Weiterbildung im eigenen Verein absolvieren. Zum anderen werde jungen Menschen, die aus Freude Fußball spielen, ermöglicht, weiterhin auf einem jeweils angepassten Niveau ihren Sport auszuüben. Darüber hinaus fördere der Verein den Trainernachwuchs.

Mit seiner Zuwendung würdige das Land den innovativen Ansatz in der Jugendarbeit und das ehrenamtliche Engagement. Zugleich erleichtere die Spende die Aufbauphase. Denn es müssten Anschaffungen wie Trainingsmaterial und Ausrüstung erfolgen.

PETRA MÜLLER-KLEPPER
MITGLIED DES HESSISCHEN LANDTAGES

« Pressemitteilung, 18. Dezember 2021 Pressemitteilung Stadt Bad Schwalbach »